Lukas 1 Modernisiert Text
Lukas 1
Modernisiert Text
1Sintemal sich's viele unterwunden haben, zu stellen die Rede von den Geschichten, so unter uns ergangen sind, 2wie uns das gegeben haben, die es von Anfang selbst gesehen und Diener des Worts gewesen sind: 3habe ich's auch für gut angesehen, nachdem ich's alles von Anbeginn erkundet habe, daß ich's zu dir, mein guter Theophilus, mit Fleiß ordentlich schriebe, 4auf daß du gewissen. Grund erfahrest der Lehre, in welcher du unterrichtet bist.

5Zu der Zeit Herodes, des Königs Judäas, war ein Priester von der Ordnung Abia mit Namen Zacharias und sein Weib von den Töchtern Aarons, welche hieß Elisabeth. 6Sie waren aber alle beide fromm vor Gott und gingen in allen Geboten und Satzungen des HERRN untadelig. 7Und sie hatten kein Kind, denn Elisabeth war unfruchtbar; und waren beide wohl betaget.

8Und es begab sich, da er Priesteramts pflegete vor Gott zur Zeit seiner Ordnung 9nach Gewohnheit des Priestertums, und an ihm war, daß er räuchern sollte, ging er in den Tempel des HERRN. 10Und die ganze Menge des Volks war draußen und betete unter der Stunde des Räucherns. 11Es erschien ihm aber der Engel des HERRN und stund zur rechten Hand am Räuchaltar 12Und als Zacharias ihn sah, erschrak er, und es kam ihn eine Furcht an. 13Aber der Engel sprach zu ihm: Fürchte dich nicht, Zacharias; denn dein Gebet ist erhöret, und dein Weib Elisabeth wird dir einen Sohn gebären, des Namen sollst du Johannes heißen. 14Und du wirst des Freude und Wonne haben, und viele werden sich seiner Geburt freuen. 15Denn er wird groß sein vor dem HERRN. Wein und stark Getränk wird er nicht trinken und er wird noch im Mutterleibe erfüllet werden mit Heiligen Geist. 16Und er wird der Kinder von Israel viele zu Gott, ihrem HERRN, bekehren. 17Und er wird vor ihm hergehen im Geist und Kraft des Elia, zu bekehren die Herzen der Väter zu den Kindern und die Ungläubigen zu der Klugheit der Gerechten, zuzurichten dem HERRN ein bereit Volk.

18Und Zacharias sprach zu dem Engel: Wobei soll ich das erkennen? Denn ich bin alt, und mein Weib ist betagt. 19Der Engel antwortete und sprach zu ihm: Ich bin Gabriel, der vor Gott stehet, und bin gesandt, mit dir zu reden, daß ich dir solches verkündigte. 20Und siehe, du wirst verstummen und nicht reden können bis auf den Tag, da dies geschehen wird, darum daß du meinen Worten nicht geglaubet hast, welche sollen erfüllet werden zu ihrer Zeit.

21Und das Volk wartete auf Zacharias und verwunderte sich, daß er so lange im Tempel verzog. 22Und da er herausging, konnte er nicht mit ihnen reden. Und sie merkten, daß er ein Gesicht gesehen hatte im Tempel. Und er winkte ihnen und blieb stumm. 23Und es begab. sich, da die Zeit seines Amtes aus war, ging er heim in sein Haus.

24Und nach den Tagen ward sein Weib Elisabeth schwanger und verbarg sich fünf Monden und sprach: 25Also hat mir der HERR getan in den Tagen, da. er mich angesehen hat, daß er meine Schmach unter den Menschen von mir nähme.

26Und im sechsten Mond ward der Engel Gabriel gesandt von Gott in eine Stadt in Galiläa, die heißt Nazareth, 27zu einer Jungfrau, die vertrauet war einem Manne mit Namen Joseph vom Hause David; und die Jungfrau hieß Maria. 28Und der Engel kam zu ihr hinein und sprach: Gegrüßet seiest du, Holdselige! Der HERR ist mit dir, du Gebenedeiete unter den Weibern. 29Da sie aber ihn sah, erschrak sie über seine Rede und gedachte: Welch ein Gruß ist das? 30Und der Engel sprach zu ihr: Fürchte dich nicht, Maria; du hast Gnade bei Gott funden. 31Siehe; du wirst schwanger werden im Leibe und einen Sohn gebären, des Namen sollst du Jesus heißen. 32Der wird groß und ein Sohn des Höchsten genannt werden, und Gott der HERR wird ihm den Stuhl seines Vaters David geben. 33Und er wird ein König sein über das Haus Jakob ewiglich, und seines Königreichs wird kein Ende sein. 34Da sprach Maria zu dem Engel: Wie soll das zugehen, sintemal ich von keinem Manne weiß? 35Der Engel antwortete und sprach zu ihr: Der Heilige Geist wird über dich kommen, und die Kraft des Höchsten wird dich überschatten; darum auch das Heilige, das von dir geboren wird, wird Gottes Sohn genannt werden. 36Und siehe, Elisabeth, deine Gefreundete, ist auch schwanger mit einem Sohn in ihrem Alter und gehet jetzt im sechsten Mond, die im Geschrei ist, daß sie unfruchtbar sei. 37Denn bei Gott ist kein Ding unmöglich. 38Maria aber sprach: Siehe, ich bin des HERRN Magd; mir geschehe, wie du gesagt hast. Und der Engel schied von ihr.

39Maria aber stund auf in den Tagen und ging auf das Gebirge eilends zu der Stadt Juda 40und kam in das Haus des Zacharias und grüßete Elisabeth. 41Und es begab sich, als Elisabeth den Gruß Marias hörete, hüpfete das Kind in ihrem Leibe. Und Elisabeth ward des Heiligen Geistes voll 42und rief laut und sprach: Gebenedeiet bist du unter den Weibern, und gebenedeiet ist die Frucht deines Leibes. 43Und woher kommt mir das, daß die Mutter meines HERRN zu mir kommt? 44Siehe, da ich die Stimme deines Grußes hörete, hüpfete mit Freuden das Kind in meinem Leibe. 45Und o selig bist du, die du geglaubet hast! Denn es wird vollendet werden, was dir gesagt ist von dem HERRN.

46Und Maria sprach: Meine Seele erhebet den HERRN,

47und mein Geist freuet sich Gottes, meines Heilandes.

48Denn er hat die Niedrigkeit seiner Magd angesehen. Siehe, von nun an werden mich selig preisen alle Kindeskinder.

49Denn er hat große Dinge an mir getan, der da mächtig ist, und des Name heilig ist.

50Und seine Barmherzigkeit währet immer für und für bei denen, die ihn fürchten.

51Er übet Gewalt mit seinem Arm und zerstreuet, die hoffärtig sind in ihres Herzens Sinn.

52Er stößet die Gewaltigen vom Stuhl und erhebt die Niedrigen.

53Die Hungrigen füllet er mit Gütern und läßt die Reichen leer.

54Er denket der Barmherzigkeit und hilft seinem Diener Israel auf,

55wie er geredet hat unsern Vätern, Abraham und seinem Samen ewiglich.

56Und Maria blieb bei ihr bei drei Monden; danach kehrete sie wiederum heim.

57Und. Elisabeth kam ihre Zeit, daß sie gebären sollte; und sie gebar einen Sohn. 58Und ihre Nachbarn und Gefreundeten höreten, daß dar HERR große Barmherzigkeit an ihr getan hatte, und freueten sich mit ihr.

59Und es begab sich, am achten Tage kamen sie, zu beschneiden das Kindlein, und hießen ihn nach seinem Vater Zacharias 60Aber seine Mutter antwortete und sprach: Mitnichten, sondern er soll Johannes heißen! 61Und sie sprachen zu ihr: Ist doch niemand in deiner Freundschaft, der also heiße. 62Und sie winkten seinem Vater wie er ihn wollte heißen lassen. 63Und er forderte ein Täfelein, schrieb und sprach: Er heißt Johannes. Und sie verwunderten sich alle. 64Und alsbald ward sein Mund und seine Zunge aufgetan, und redete und lobete Gott. 65Und es kam eine Furcht über alle Nachbarn und diese Geschichte ward ruchbar auf dem ganzen jüdischen Gebirge. 66Und alle, die es höreten, nahmen's zu Herzen und sprachen: Was, meinest du, will aus dem Kindlein werden? Denn die Hand des HERRN war mit ihm.

67Und sein Vater Zacharias ward des Heiligen Geistes voll, weissagte und sprach:

68Gelobet sei der HERR, der Gott Israels; denn er hat besucht und erlöset sein Volk;

69und hat uns aufgerichtet ein Horn des Heils in dem Hause seines Dieners David.

70Als er vorzeiten geredet hat durch den Mund seiner heiligen Propheten:

71daß er uns errettete von unsern Feinden und von der Hand aller, die uns hassen,

72und die Barmherzigkeit erzeigete unsern Vätern und gedächte an seinen heiligen Bund

73und an den Eid, den er geschworen hat unserm Vater Abraham, uns zu geben,

74daß wir, erlöset aus der Hand unserer Feinde, ihm dieneten ohne Furcht unser Leben lang

75in Heiligkeit und Gerechtigkeit, die ihm gefällig ist.

76Und du, Kindlein, wirst ein Prophet des Höchsten heißen; du wirst vor dem HERRN hergehen, daß du seinen Weg bereitest

77und Erkenntnis des Heils gebest seinem Volk, die da ist in Vergebung ihrer Sünden,

78durch die herzliche Barmherzigkeit unsers Gottes, durch welche uns besucht hat der Aufgang aus der Höhe,

79auf daß er erscheine denen, die da sitzen in Finsternis und Schatten des Todes und richte unsere Füße auf den Weg des Friedens.

80Und das Kindlein wuchs und ward stark im Geist und war in der Wüste, bis daß er sollte hervortreten vor das Volk Israel.

Modernized Text courtesy of Crosswire.org, made available in electronic format by Michael Bolsinger.

Bible Hub
Mark 16
Top of Page
Top of Page