D Sprüch 1 De Bibl auf Bairisch
D Sprüch 1
De Bibl auf Bairisch
1Sprüch von n Salman Dafetnsun, yn n Künig von Isryheel:

2Weisheit, Stüem kanst dyrmit lernen, ausherzkennen, wenn ains weis rödt.

3Zucht, Verstöndniss kanst erlangen, Sin, was recht ist, grecht und rödlich.

4Unerfarne sollnd draus gscheid werdn, Junge denken, ee s öbbs angeend.

5Wer schoon weis ist, lernt dyrzue non; öbby gibt yr s kundig weiter.

6Sprüch und Gleichnisser lern deuttn, Worter, Raetsln von de Weisn!

7Aane Gotsfarcht geit s kain Weisheit. Dö und d Zucht verachtnd Narrn grad.

8Lustert, Bue, mant di dyr Vater; aecht nit d Leer von deiner Mueter!

9S ziert dein Löbn als wie ayn Haauptkranz, wie ayn Köterl eyn deinn Hals dran.

10Bue, i sag dyr s, lockend Sünder, dann muesst wissn, wie myn "Nän!" sait!

11Die sagnd: "Lögn myr auf de Päß üns; bring myr um ainn, wo nix taan haat!

12Der ghoert ietz dyr Katz, dös haut schoon! Sterbn mueß ieder, geet s halt schneller!

13Schaun myr, was bei dene hergeet! Brauchen künn myr s selber aau guet.

14Tue halt mit bei ünsrer Blaasn! Klaar, däßst du deinn Tappn kriegst aau!"

15Bue, laaß s bleibn, dyrvon laaß d Finger! Schau, däßst dene aus n Wög geest!

16Unrecht ist s, was die eyn n Sin habnd. Dös ist Mord; daa geit s kainn Rädich!

17Gäng ayn Vogl wol eyn s Nötz ein, wenn yr s von dyr Weitn schoon gseghn haat?

18Die dyrgögn verdörbnd si selber, richtnd si mit offne Augn zgrund.

19Dös ist s End von iedn Schaecher: Iem werd selber aftn s Löbn graaubt.

20D Weisheit ruefft auf Plätz und Gassnen. Nit zo n Überhoern ist s dausstn.

21Daa, wo d Leut zammkemmend, prödigt s. Bei de Toerer haltt s ir Anspraach:

22Wie lang, Narrn, mechtß enk selbn anliegn, bloed dyrherrödn, gar drauf stolz sein, s Hirn abschalttn, däß nix einkimmt?

23Gee, seitß gscheid, laasstß enk öbbs sagn halt! Dann gib i enk d Weisheit hauftweis; und i schain allss, däßß aau mitkemmtß.

24Wie i rief, habtß ös auf stur gschaltt, habtß nit grüggt, wie i enk d Hand bot.

25I haet s guet gmaint, af ös glostß nit. S Manen haet bei enk nit angrüert.

26Drum lach i, wenn s enk dyrbroeslt, spott, wenn enk öbbs laasst dyrkemmen,

27wenn s enk herschrachtt wie ayn Wöter, wenn yn n Sturm gleich d Hengnuss anbricht, wenn enk Noot und Drangsal anfallnd.

28Dann auf ainmaal wär ien recht i. Daa mag i nit; i verstöck mi!

29Weil s dyrselbn auf d Einsicht pfiffend mit dyr Gotsfarcht nix eyn n Sin hietnd,

30Raat und Manung von mir ausschluegnd,

31sollnd s non schaun, wie weit däß s kemmend, iener Suppn selbn auslöffln!

32Iener Holzwög füert eyn d Gruebn ein. Narrn, die! Sorgloos rutschnd s abhin.

33Hoertß auf mi dyrfür, dann haat s nix; brauchtß kain Unglück und nix scheuhen!

Psalm 150
Top of Page
Top of Page