Dyr Mathäus 1 De Bibl auf Bairisch
Dyr Mathäus 1
De Bibl auf Bairisch
1Dös ist dyr Stammbaaum von n Iesenn Kristn, yn n Dafetn- und Abryhamssun:

2Dyr Abryham war dyr Vater von n Eisack, der von n Jaaggenn und der von n Judenn und seine Brüeder. 3Dyr Juden war dyr Vater von n Perez und Serach, und iener Mueter war de Tämär. Von n Perez war dyr Hezron und von dönn dyr Ärm. 4Von n Ärm wider war dyr Ämnydäb, von dönn dyr Näxon und daa dyrvon dyr Salmen. 5Dyr Salmen war yn n Bos sein Vater und dönn sein Mueter d Rähäb. Von n Bos und dyr Rut war dyr Obet. Dyr Obet war dyr Vater von n Jessenn 6und dyr Jessen dyr Vater von n Künig Dafet. Dyr Dafet war dyr Vater von n Salman, und dönn sein Mueter war yn n Uriesn sein Weib. 7Von n Salman war dyr Rehybäm, von dönn dyr Äbies und von dönn dyr Äsen. 8Yn n Äsenn sein Sun war dyr Josyfätt, von dönn dyr Joräm und von dönn dyr Usies. 9Dyr Usies war dyr Vater von n Jottäm, der von n Ähäs und der von n Hiskiesn. 10Von n Hiskiesn gstammt dyr Mantz, von dönn dyr Ämos und daa dyrvon dyr Josies. 11Dyr Josies war dyr Vater von n Joiychein und seine Brüeder. Dös war um de Zeit von dyr Gföngnuss z Bäbl.

12Naach dyr bäblischn Verbannung war dyr Joiychein dyr Vater von n Schalttiheel, der von n Schrobybeel, 13dyr Schrobybeel von n Äbihud, der von n Eljykim und der von n Äzor. 14Dyr Äzor war dyr Vater von n Zädock, der von n Ächim und der von n Eliud, 15dyr Eliud von n Lazern, der von n Mättän und der widerum von n Jaaggenn. 16Dyr Jaaggen war dyr Vater von n Joseff, yn dyr Maria irn Man. Is gebar önn Iesenn, bekannt als dyr Iesen Krist.

17Mitaynand seind s also von n Abryham hinst eyn n Dafetn vierzöhen Kunner, von n Dafetn hinst eyn de bäblische Gföngnuss aau vierzöhe und von Bäbl hinst eyn n Kristn aau nonmaal vierzöne.

18Mit n Iesenn Kristn seiner Geburt war s yso: Sein Mueter, d Maria, war mit n Joseff versprochen; und non vor s was ghaat haetnd mitaynand, war s halt in dyr Hoffnung. Dös war aber von n Heilignen Geist. 19Dyr Joseff, ir Man, war ayn frummer Mensch, gwill s aber nit eyn d Schandd stoessn und hiet drum eyn n Sin, däß yr si unschainlich von irer trennt. 20Wie yr non yso dran hinsann, erschin iem in n Traaum ayn Engl von n Trechtein und gsait iem: "Joseff, Dafetnsun, heirett s non, d Maria, denn dös Kind, wo s kriegn gaat, ist von n Heilignen Geist! 21Ayn Bue werd s, und yn dönn gibst önn Nam Iesen - Heiland -, weil yr sein Volk von seine Sünddn erloest." 22Dös allss ist gscheghn, dyrmit si gerfüllt, was dyr Trechtein durch seinn Weissagn künddt hiet: 23"Wisstß, d Junggfrau gaat empfangen und aynn Sun gebern, und sö gaand iem önn Nam Gotmitüns göbn." 24Wie dyr Joseff aufgwacht, gmacht yr s, wie s iem dyr Trechteinengl angschafft hiet, und +gheirett aft d Maria. 25Sö hietnd aber kain +Himmlnacht, hinst däß s irn Buebn geborn hiet. Und dyr Joseff gnennt n Iesen.

Malachi 4
Top of Page
Top of Page