Dyr Zächeries 1 De Bibl auf Bairisch
Dyr Zächeries 1
De Bibl auf Bairisch
1Eyn n achtn Maanet von n Däriesn seinn zwaittn Jaar ergieng yn n Herrn sein Wort an n Weissagn Zächeries, önn Sun von n Berychiesn und Iddo: 2Dyr Trechtein gaboosert nit schlecht über enkerne Vätter. 3Von Noetn sag yn deinn Volk: Yso spricht dyr Hörerherr: Keertß um zo mir, und i keer um gan +enk. Dös sait also dyr Hörerherr. 4Stölltß enk nit wie enkerne Gönen, yn dene was s d Weissagn seinerzeit aau schoon gsait haetnd: Yso spricht dyr Hörerherr: Stöcktß halt um von enkern hailloosn Löbnswandl! Aber glaaubst, die haetnd auf mi glustert?!, sait dyr Hörerherr. 5Und; wo +seind n enkerne Vorvätter ietz? Und d Weissagn - löbnd +die eebig? 6Ist s nit gnaun yso kemmen, wie i s durch meine Knecht, d Weissagn, verkünddn ließ? Haat si mein Raatschluß nit an enkerne Vätter erfüllt? Auf dös hin gakeernd s nömlich um und gsagnd syr: Wie myr s mit ünsern Löbnswandl verdient hietnd, yso hiet dyr Hörerherr mit üns öbbs eyn n Sin; und gnaun yso zog yr s aau durch.

7Eyn n Vieryzwainzigstn Ainlyftn, eyn n Schebet also, von n Däriesn seinn zwaittn Jaar ergieng yn n Herrn sein Wort an n Weissagn Zächeries, önn Sun von n Berychiesn und Iddo. 8Bei dyr Nacht hiet i ayn Schau. I saah aynn Man auf aynn Fuxn reitn. Er stuendd zwischn de Mürtnbaeum in ayner Schluft, und hinter seiner warnd aau Reiter mit Fuxn, Braune und Schimmln. 9Daa gfraag i: Trechtein, was bedeuttnd denn die Pfär? Und der Engl, wo mit mir grödt, gsait myr: Also, dös zaig i dyr ietz glei. 10Daa gsait auf aynmaal der aine Reiter zwischn de Mürtnbaeum: Dyr Trechtein haat die Roß gschickt, däß s durch de gantze Welt zieghnd. 11Und de andern Reiter gantwortnd yn n Herrn seinn Engl, der was aau eyn Ort über de Mürtnbaeum war: Mir habnd de gantze Erdn durchwandert, und überall ist s ruebig und fridlich.

12Daa gmaint yn n Herrn sein Engl: Sag, Hörerherr, wie lang geet s n ietz +non her, ee wennst di wider ob Ruslham und Judau überhaaupt dyrbarmst? Sibzg Jaar ist s y ietz schoon, däßst mit ien greinst. 13Dyr Trechtein glögt yn dönn Engl, wo mit iem grödt, allss ruebig dar und gatroestt n dyrmit. 14Daa gsait der Engl, wo mit mir grödt, zo mir: Verkündd dös: Yso spricht dyr Hörerherr: Also, Ruslham und dyr Zien bedeuttnd myr wirklich närrisch vil; dös derffst glaaubn! 15Aber an dene Dietn allsand, was si ietz so sicher waenend, laaß i meinn Zorn non gscheid aus. Zwaar war s recht, däß s myr halffend, wie i meinn Grimm hiet, aber die schossnd weit über s Zil aushin. Dene gieng s diend grad non um s Abmurxn. 16Drum, sait dyr Trechtein, wendd i mi ietz wider voller Erbarmen yn Ruslham zue. Daadl werd aau mein Templ wider aufbaut, sait dyr Hörerherr, und Ruslham selbn werd aau wider hergstöllt. 17Und kündd ien aau non: Yso spricht dyr Hörerherr: Aynn richtignen Schwudl geit s wider in meine Stötn. I, dyr Herr, gaa yn Zien wider gnaedig sein und Ruslham wider zo meiner Lostat machen.

18Drafter gschau i wider öbbs. Vier Herndln saah i; 19und i gfraag dönn Engl, wo mit mir grödt: Was bedeuttnd n die? Er gaab myr an: Dös seind de vier Herndln, wo Judau, Isryheel und Ruslham verstraeut habnd. 20Drauf ließ mi dyr Trechtein vier Schmid seghn. 21Daa gfraag i: Für war ghoernd n +die? Und er gantwortt: D Herner habnd Judau yso zstraeut, däß kainer meer s Mäul aufmacht. D Schmid aber seind kemmen, däß s yn de Haidnfürstn, öbn dene Herner, die wo Judau so roh verspraitt habnd, aynn gscheidn Schröckn einjagnd und die dyrmit z Fall bringend.

Haggai 2
Top of Page
Top of Page